Erbkrankheiten:


Vertrauen ist gut - besser ist;  selber Wissen!


Auch Katzen leiden unter Erbkrankheiten. Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen) oder mehreren  untypische veränderte Gene (polygen) ausgelöst werden  und zu bestimmten Erkrankungsdispositionen  führen. In diesem Zusammenhang spricht man von  monogenetischer bzw. polygenetischer Erkrankung. Hauptsächlich werden Erbkrankheiten als dies Bezeichnet, wenn von Anfang an untypische veränderte Gene ausgelöst durch Vererbung von den Vorfahren den Nachkommen übertragen werden.

 

Erbkrankheiten folgen verschiedenen Erbgängen und sind mit verschiedenen Vererbung- , Wiederholung-, Erkrankungs Wahrscheinlichkeiten verbunden. Man Unterscheidet autosomal-dominant von  autosomal-rezessiv

Für den Züchter ist es wichtig die Genetik auch im Bereich möglicher Erbkrankheiten zu Wissen. Durch die DNA Erbtests lässt sich gezielt Verpaaren und so Erkrankungen verhindern. Anlageträger von rezessiven -Mutationen können bei einer Intelligenten Zuchtplanung in der Zucht belassen werden. Die wichtige genetische Vielfalt kann somit in einer Linie oder Rasse gewährleistet werden.